Mit 6:14 ist der erste Sieg der Saison bei den München Rangers Ladies endlich da. Im ersten Auswärtsspiel der Saison gegen die Allgäu Comets Ladies konnten die Münchner Ladies den lange herbei gesehnten Sieg endlich umsetzen. Trotzdem war das Spiel vor allem zu Beginn eine Zitterpartie für die Rangers Ladies. Verletzungsbedingt hatte besonders die Offense der Münchnerinnen viele Spielerinnen auf neuen Positionen und dadurch Schwierigkeiten mit ihren Plays Yards zu machen. Erst im Laufe des Spiels konnten sich die Spielerinnen, die in dieser Kombination noch nicht trainiert hatten, aufeinander einstellen. Gerade als im ersten Quarter auch noch das 6:0 gegen die Rangers Ladies durch ein Pick six der Allgäuer Defense fiel, mussten die Spielerinnen sich stark fokussieren. Defense Coach Philipp Podmaniczky: „Wir haben uns unnötig schwer getan, was aufgrund der Situation mit vielen Verletzen im Team aber nicht ganz unerwartet kam. Wir mussten bis zum Ende des Spiels kämpfen, sind aber am Schluss mit dem Sieg davon gekommen.“ Besonders stolz ist die Mannschaft auf Defensive Line Spielerin Bianca Schmid #68, die im vierten Quarter die Wende einläutete: Sie konnte kurz vor der Endzone der Allgäu Comets Ladies einen missglückten Handoff abfangen und in die Endzone tragen. Wide Reciever Coach Maximilian Strasser: „Unsere Defense hat einen super Job gemacht. Wir haben viele Picks gehabt und waren oft nah dran die Bälle der Offense aus der Luft zu holen. Der Höhepunkt war natürlich der Touchdown durch den misslungene Handoff.“ Auch der Point after Touchdown gelang Kickerin Lisa Bruckmoser, der neue Spielstand: 6:7. Von diesem Aufwind getragen konnte dann auch die Offense durch einen Lauf von Runningback Lisa Bruckmoser #31 einen Touchdown umsetzen, die auch gleich noch den PAT hinterher setzte (6:14). Freya Kleine #27, Defensive Coordinator, die für den verletzten Quarterback Nicole Berensmeier #1 einsprang, zum Sieg: „Jeder Spielzug war Arbeit, sowohl in der Offense als auch der Defense. Ein Arbeitssieg.“ Auch die anderen Coaches sind noch nicht zufrieden mit der Leistung der München Rangers Ladies. Philipp Podmaniczky: „Das ist immer noch nicht die Leistung, die wir gerne sehen würden und die wir auch schon gezeigt haben. Für die Rückrunde müssen wir wieder zu alter Leistungsfähigkeit zurückfinden.“ Headcoach Peter Podmaniczky: „Am Ende haben wir gesehen, dass wir driven können, auch mit den vielen Umstellungen und Verletzten. Wir werden weiter hart an uns arbeiten, um die Situation in den Griff zu bekommen, die nächsten Spiele spannend zu gestalten und auch zu gewinnen.“