Cheerleading Coaches

Coaching Staff

 

Coach Tammy  

Tammy (Abteilungsleitung und Head Coach Juniors & Seniors)

Ich habe selbst mit drei Jahren meine Liebe zum Tanzen entdeckt. Zehn Jahre lange habe ich ausschließlich Ballett, Jazz, Modern Dance, Stepptanz und Contemporary getanzt. Danach habe ich die große Liebe zum Cheerleading gefunden. Cheerleading verbindet die Elemente des Tanzens, des Turnens und der Akrobatik einzigartig. Bei den Rangers war ich früher selbst für vier Jahre Cheerleader und habe unsere Jungs an der Sideline angefeuert. Da ich selbst eine neue Herausforderung für mich gebraucht habe, bin ich zu einem reinen Leistungssportteam im Raum München gewechselt. Dort nahm ich als aktiver Sportler an vielen Meisterschaften teil. Zudem war ich dort als Trainer und am Ende als Headcoach der Jugend insgesamt für fünf Jahre tätig. Aufgrund meines berufsbegleitenden Studiums wurde ich dann gezwungen zu pausieren. Umso mehr freue ich mich über die Möglichkeit, bei den Rangers die Abteilung Cheerleading wieder aufleben zu lassen und die Rangers Familie dadurch zu vergrößern.

Coach Dani  

 Dani (Assistant-Coach Juniors Dance)

Mit 9 Jahren habe ich das erste Mal einen Tanzsaal betreten und die darauffolgenden 10 Jahre Jazz und Modern Dance getanzt und mich für 4 Jahre einer Meisterschaftsgruppe im Hip Hop angeschlossen.

Nach einer 2-jährigen Pause wollte ich eine neue Herausforderung und bin dem Aufruf der München Rangers Cheerleader gefolgt. Schnell stellte ich fest, dass ich endlich meinen Sport gefunden hab. Die Vielfältigkeit und damit verbundenen Herausforderungen sind Faktoren, die mich jedes Training wieder begeistern.

Als Assistant-Coach für die Juniors freue ich mich drauf, meine Erfahrungen einem motivierten Team weiter zu geben und auch selbst in jedem Training etwas neues lernen zu können.

Coach Susi  

 Susi (Assistant-Coach Juniors Stunt)

Seit ich 11 bin mache ich Cheerleading und wurde damals schon von Tamara trainiert. Vom ersten Tag an wusste ich, dass es mein Sport ist. Die einzigartige Kombination aus Dance, Akrobatik und Cheer-Stunts verwundert mich jedes Mal auf‘s neue. Ich selbst war schon auf 3 Regionalmeisterschaften dabei. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, bei einer Meisterschaft auf der Matte zu performen.

Auch war ich 2018 in Amerika, wo ich 2 Wochen von Top Gun Allstars Coaches trainiert wurde. Diese Dynamik und Energie war unfassbar inspirierend und hat mir nochmal einen ganz anderen Blick aufs Cheerleading geben.

2019 musste ich, wegen der Schule, eine Pause von einem Jahr machen. Ich habe es sehr vermisst und war unfassbar froh, als Tammy mir von den München Rangers erzählt hat.

Das Anfeuern bei Footballspielen ist für mich auch etwas Neues und ich freu mich sehr drauf, dies mit meinem Team zu erleben und bin sehr neugierig und gespannt, was uns die Zukunft bringen wird. Als Assistant-Coach unserer Juniors, freue ich mich meine Erfahrung weiter zu geben. Es begeisterte mich, wenn ich sehe, wie die Kleinen von Mal zu Mal besser werden.

Coach Viola  

Vivi (Dance Coach & Choreography)

Tanzen zählte schon von klein auf zu meinen größten Leidenschaften, weshalb ich schon mit drei Jahren begonnen habe Ballett zu tanzen. Zwischenzeitlich hat es mich auch zum HipHop verschlagen. Durch Zufall kam ich zum Cheerleading und habe den Sport mit großer Freude und Leidenschaft kennen und lieben gelernt. 2008 durfte ich dann an meiner ersten Meisterschaft teilnehmen und von da an konnte ich mir das Leben ohne diesen Sport nicht mehr vorstellen. Das Gefühl, an der Sideline oder auf der Matte bei Meisterschaften zu performen ist einfach unbeschreiblich. Später entdeckte ich die Leidenschaft zum Performance Cheer (damals hieß es noch Cheerdance) und ich habe zusammen mit meiner damaligen Trainerin das erste Junior Dance Team Tirols gegründet. Viele Meisterschaften, Erfolge, Ausbildungen und Camps später zog es mich aufgrund meines Studiums nach München. Da ich das Cheerleading nicht missen wollte, schloss ich mich in München einem Team an und absolvierte auch hier relativ erfolgreich einige Meisterschaften, sowohl auf regionaler als auch auf nationaler Ebene. Aus den verschiedensten Gründen musste ich schließlich leider eine Pause vom Cheerleading einlegen.
Deswegen freut es mich sehr, die Möglichkeit bekommen zu haben, bei den Rangers wieder den Sport, den ich so liebe, auszuüben und (was ich noch viel wichtiger finde) ihn an motivierte Leute weiterzuvermitteln.


Ich würde mich freuen, viele neue Gesichter zu sehen.